Kesseböhmer: Supermarktregal für zu Hause

Wow-Effekt beim Öffnen eines Küchenschrankes

Dass sich beim Öffnen eines Küchenschrankes durchaus einmal ein Wow-Effekt einstellen kann, demonstriert Kesseböhmer mit dem „Tandem“. Der Name weist auf die intelli­gente zweigeteilte Auszugstechnik; sie bietet dem Nutzer mit nur einem Handgriff nicht nur ein charakteristisches Öffnungserlebnis, sondern auch volle Übersicht und komfortablen Zugriff auf alle Vorräte gleich­zeitig. Als „Supermarktregal für zu Hause“ nimmt der „Tandem“ den Wocheneinkauf einer vierköpfigen Familie auf.

Kesseböhmer Tandem. Mehr Ordnung durch einen geteilten Schrank nach dem Kühlschrank-Prinzip. Foto: Kesseböhmer

Ein geteilter Schrank bietet doppelte Ordnung. Für die Zweiteilung des „Tandem“-Beschlags in Türregal und Tablare sowie die Einhandbedie­nung stand das Kühlschrank-Prinzip Pate. Auf dieser Basis lassen sich beide Schränke in der Küche gut nebeneinander platzieren; der „Tandem“ geht aber noch einen Schritt weiter.

Kesseböhmer Tandem: der „Kaffee-Tandem“ sorgt dafür, dass Tassen, Zucker und weiteres Zubehör nah zur Kaffeemaschine sind. Foto: Kesseböhmer

Alle Elemente sind in einer fließenden Bewegung miteinander verbun­den: Beim Öffnen schwingt das vordere Regal mit der Tür auf, die hinte­ren Tablarebenen fahren sanft dem Nutzer entgegen – ein emotionaler Moment, der durch seine Funktion das Kühlschrankprinzip sogar übertrifft.

Kesseböhmer Tandem als doppeltürige „Depot“-Variante mit Panoramablick. Foto: Kesseböhmer

„Tandem“ verwandelt einen herkömmlichen Schrank in zwei übersichtli­che Regale. Sie bieten 100 Prozent mehr Überblick im Vergleich zu einem Hochschrank mit Auszügen oder Einlegeböden, und sie fassen den Wocheneinkauf einer vierköpfigen Familie. Den Beweis dafür liefert Kesseböhmer anschaulich zur Sicam mit einem realistisch befüllten Einkaufswagen.

Abgestufte Stauraumorganisation

Für den Küchenhersteller bietet „Tandem“ dank seiner modularen Aus­stattung den Vorteil, die Stauraumorganisation preislich und wertig fein abzustufen. Die Sicam bildet die Bühne, die Vielfalt dieses Baukastensys­tems zu demonstrieren. Türregal und Tablare sind wie beim „normalen“ „Tandem“ untereinander kompatibel und in Kombination miteinander einsetzbar – aber auch separat und unabhängig voneinander. So etwa nur als Türregal „Tandem side“ in vier Rahmenhöhen für lichte Schrank­höhen von 600 bis 1.700 mm oder allein als im Schrankkorpus mit Tabla­ren ausgestatteter „Tandem solo“ – zwei Beschläge für den Preiseinstieg in Markenqualität von Kesseböhmer.

Kesseböhmer Tandem: Man kann Türregal und Tablare untereinander austauschen und kombinieren. Man kann sie aber auch separat und unabhängig voneinander einsetzen. Hier: Tandemside. Foto: Kesseböhmer

Der Küchenhersteller kann entscheiden, mit wie vielen Ebenen er die Grundträger jeweils bestücken will. Und er hat die Wahl zwischen ver­schiedenen „Arena“-Tablaren oder den frei positionierbaren „YouboXx“-Aufbewahrungsboxen in verschiedenen Größen und Formen. Alle Ta­blare und Stau-Ebenen sind jederzeit flexibel in der Höhe verstellbar. Die Ausstattungselemente lassen sich mit einem einzigen Handgriff ein- und aushängen.

Weitere Varianten

Daneben gibt es den „Tandem“ auch als doppeltürige „Depot“-Variante mit Panoramablick oder als kleinen Schwenkauszug in idealer Anord­nung direkt unter hoch eingebauten E-Geräten, wie Kaffeemaschinen, Dampfgarer, Backöfen oder Mikrowellen, oder maßlich passend in der Einbauöffnung für Kühlschränke. Der so genannte „Kaffee-Tandem“ bringt so Tassen, Zucker und Zubehör in greifbare Nähe der Kaffeemaschine.

Kesseböhmer Tandem: „Tandem solo“ ist ein mit Tablaren ausgestatteter Schrankkorpus. Foto: Kesseböhmer
Über Kesseböhmer

Als international agierendes Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie gehört Kesseböhmer zu den erfolgreichsten Möbelzulieferern weltweit. Produziert wird an sieben Standorten in Deutschland sowie in Aschach/Österreich und Budapest/Ungarn.

Das Produktprogramm umfasst Beschlagsysteme für die Küchenmöbel- und Wohnmobilindustrie, Ergonomietechnik für die Büromöbelindustrie, Zulieferteile für die Automobilindustrie sowie Warenpräsentationssysteme und Ladenbau für den Handel. Mit 2.750 Mitarbeitern erwirtschaftete das 1954 gegründete Familienunternehmen 2017 einen Umsatz von rund 525 Mio. Euro.

Quelle: Kesseböhmer

Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein, um die Branchennews zu erhalten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.