GRASS: Die Küche löst sich auf

Die Küche ist das neue Wohnzimmer: Review Salone del Mobile 2018

Die EuroCucina, die 2018 wieder im Rahmen des Salone del Mobile in Mailand stattfand, ist der Gradmesser für die Entwicklungen der Küche. Alle zwei Jahre werden in der norditalienischen Metropole die neuesten Trends gefeiert – und jedes Mal die alten Besucherrekorde gebrochen. In diesem Jahr strömten über 430.000 Besucher nach Mailand, um zu sehen, wie sich die Küche verändert. In diesem Jahr war deutlicher denn je: Die Küche bleibt Mittelpunkt des Wohnens.

Die Küche, wie wir sie kennen, löst sich auf – und ist damit gleichzeitig präsenter als zuvor. Häcker Küchen. Bild: GRASS

Und gerade diese Tatsache führt dazu, dass sie immer weniger sichtbar wird. Wohnelemente ersetzen die klassische Küchenausstattung. Was nach Arbeit aussieht, verschwindet auf Knopfdruck. Die Küche, wie wir sie kennen, löst sich auf und ist gleichzeitig präsenter als zuvor: Die Küche ist das neue Wohnzimmer. Davon profitieren auch die Bewegungs-Systeme von GRASS.

Jedes Jahr im Frühjahr wird Mailand für ein paar Tage zum Mekka der Möbel- und Einrichtungsbranche. Anders als auf anderen Messen wird in Mailand das Möbel richtiggehend gefeiert. Nicht das Business steht im Vordergrund, sondern die Show, die Inszenierung, die neuen Ideen. Alle zwei Jahre, wenn die EuroCucina im Rahmen des Salone del Mobile stattfindet, gilt das auch für die Küche.

Die Zukunft der Küche.
Die Küche bleibt Mittelpunkt des Wohnens. Arrital Cucine. Bild: GRASS

Die Zukunft der Küche – ihre deutlichste Verkörperung war in diesem Jahr im Designviertel Brera zu sehen. In Brera hat sich abseits des traditionellen Messegeländes ein Ausstellungsareal etabliert, wo noch mehr Wert auf Design gelegt wird als auf der ohnehin schon designlastigen Messe selbst. In Showrooms, Hinterhöfen, auf temporären Plattformen zeigen hier internationale Unternehmen ihre neuesten Entwicklungen. Darunter auch der Philosoph unter den Küchenherstellern: bulthaup residierte zum zweiten Mal in der ehemaligen Kirche San Carpoforo und setzte dort seinen Ansatz von 2016 fort. Allerdings noch deutlich konsequenter und radikaler.

„Wie sieht die Zukunft der Küche in Zeiten von immer mehr Convenience aus?“ Das ist die Frage, die bulthaup mit seinen Entwürfen beantworten möchte. Dank Car2Go oder Uber sparen wir Fahrtzeiten, amazon liefert uns Lebensmittel, andere Lieferdienste den heißen Deluxe-Burger mit Süßkartoffelchips.

Was aber tun wir mit der gewonnenen Zeit? bulthaups These: Wir gewinnen Zeit, um uns auf das Wesentliche zu besinnen. Auf Wertschätzung nämlich. „Für die Zeit selbst, für die echten Dinge und wahren Momente im Leben.“ Die Küche als zentraler Ort der Kommunikation, Entschleunigung und Geselligkeit nimmt hier eine zentrale Rolle ein – und wie sie sich dafür verändert, konnte man in San Carpoforo studieren.

Die neuen Entwürfe des bayrischen Edel-Herstellers sind kaum mehr als Küchen zu erkennen: Tische mit Schalen zum Kühlen oder Warmhalten von Speisen und Getränken werden durch multifunktionale und gleichzeitig dekorative Trennwände vom Arbeitsbereich getrennt, der, wenn er nicht benötigt wird, gleichermaßen „verschwindet“.

Transparenz und Natürlichkeit
Wohnelemente ersetzen die klassische Küchenausstattung. Eine Küche von bulthaup. Bild: GRASS

Die opulenten Orient-Bezüge der letzten EucoCucina, die Monolithen, die massiven Arbeitsplatten sind kaum mehr zu sehen. „Zwei Worte fassen die zentralen Trends zusammen: Transparenz und Natürlichkeit“, sagt Harald Klüh, der Global Brand Manager von GRASS. „Glas und offene Strukturen beherrschen das Bild. Was früher Schrank war, ist jetzt Regal. Gleichzeitig war es noch nie so grün in Mailand wie auf der diesjährigen EuroCucina.“ Beide Trends sind das Ergebnis einer Entwicklung, die schon länger im Gange ist: dem Zusammenwachsen von Wohn- und Kochbereich.

Für Leonardo Sani, den Export Sales Director von Stosa Cucine, hat diese Entwicklung wenig mit Moden zu tun: „Die Häuser werden kleiner, deswegen gehen Kochen und Wohnen zusammen – auch in Hinblick auf das Design.“ Bei Stosa Cucine, die das Innenleben ihrer EuroCucina-Entwürfe mit Nova Pro Scala, Tipmatic Soft-close und Tiomos von GRASS gestalteten, schlägt sich dies ganz augenfällig nieder: Statt geschlossener Fronten zeigt der Küchenhersteller offene Regalstrukturen und viele Pflanzen. „Wir führen Strukturen, die nicht nur aus der Küche kommen“, erklärt Leonardo Sani dazu. „Die Kunden wollen nicht die Küche im Wohnbereich sehen, sondern den Wohnbereich in der Küche.“

Verborgene Technik ermöglicht radikale Möbelkonzepte
Bei Leicht Küchen ging man hinsichtlich der Verschmelzung von Wohnen und Kochen ebenfalls ziemlich zielstrebig vor. Bild: GRASS

Damit bringt Sani das „Verschwinden“ auf den Punkt. Nicht die Küche verschwindet. Das Bild der Küche, das sich spätestens seit der Entwicklung der modernen Einbauküche kaum verändert hat, ist im Umbruch. Es lernt von der Gestaltung des Wohnbereichs. Es wird wohnlicher, behaglicher, erinnert weniger an Arbeit. Diese Transformation funktioniert nur durch ein harmonisches Miteinander von Design und Technik: Auf der einen Seite halten Wohnzimmermöbel-Elemente wie Bücherregale Einzug in der Küche und verändern den Charakter des Raums fundamental.

Auf der anderen Seite sorgen Bewegungs-Systeme und Stauraumkonzepte dafür, dass die wohnliche Anmutung der Küche nicht durch technische Geräte oder funktionale Komponenten geschmälert wird. Bei bulthaup kam zum Beispiel das bewährte Unterflur-Führungs-System Dynapro von GRASS zum Einsatz. Mit exzellenten Laufeigenschaften schafft Dynapro die technische Voraussetzung, Dinge „verschwinden“ zu lassen – und ist damit perfekt einsetzbar für radikale Konzepte wie die von bulthaup.

„Wie sieht die Zukunft der Küche in Zeiten von immer mehr Convenience aus?“ Das ist die Frage, die bulthaup mit seinen Entwürfen beantworten möchte. Bild: GRASS

Ebenfalls im Einsatz war der Scharnier-Klassiker Tiomos, bei dem GRASS bereits zur interzum 2017 eine Neuheit vorstellte, der den Trend zum Verschwinden ganz buchstäblich vorwegnahm. Tiomos H – das H steht für „hidden“ (verdeckt) – tritt in größter Konsequenz hinter dem Möbel zurück. Besser noch: Es verschmilzt mit dem Möbel und wird so beinahe unsichtbar. Das verdeckte Scharnier Tiomos Hidden wird im Korpus eingefräst und bildet so eine Fläche mit der Tür und der Innenwand des Möbelstücks.

„Technik wird immer intelligenter, die Funktionen immer komfortabler – dabei aber immer weniger sichtbar“, so beschreibt der Marketingleiter von GRASS, Andreas Marosch, das Produkt. War es lange Zeit angesagt, zu zeigen, was man hat, geht die Entwicklung jetzt in Richtung Understatement. Und zwar in ein Understatement zugunsten der Wohnlichkeit.

Individualisierung mit Accessoires
Statt geschlossener Fronten zeigt der Küchenhersteller aus Italien Stosa Cucine offene Regalstrukturen und viele Pflanzen. Bild: GRASS

Rund 50 Aussteller auf dem Salone del Mobile vertrauen, was das Innenleben betrifft, auf die Technologien von GRASS. Das Spektrum reicht vom Badspezialisten Mobil Crab über die Holzkünstler von Toncelli bis hin zu deutschen Größen wie Häcker oder Leicht. Auch Arrital stattet seine Küchen mit Nova Pro Scala aus. CEO Mauro Giacomini erklärt die Transformation der Küche mit Gefühlen: „Früher hat man Küchen verkauft“, sagt er. „Heute verkauft man Emotion – und mit ihr die Küche.“ Technik wie die GRASS Produkte und Material wie Stein oder Glas sind für ihn Transportmöglichkeiten für Emotion.

Emotion vermittelt auch der ungebrochene Trend zur Individualisierung, der mit der Wohnzimmer-Küche ausgezeichnet harmoniert: „Individualisierung findet nicht über das Produkt statt“, so Harald Klüh. „Sie findet über das statt, was die Leute sich ins Regal stellen. Sie nehmen gewissermaßen den Raum durch eigenen Content in Besitz.“

Zum Unterscheidungskriterium werden also nicht mehr die Möbel selbst, sondern die Accessoires. Regale mit den allgegenwärtigen vertikalen Strukturen, die sich auch in geschlossenen Oberflächen wiederfanden, sind ein ausgezeichnetes Mittel dafür, die eigene Person in Szene zu setzen. Ob man in seiner „Küche“ die Gesamtausgabe von Thomas Mann drapiert, Antiquitäten oder Trash-Artefakte – das Regal ist nicht viel mehr als sein Inhalt und über den Inhalt bestimmt der Besitzer.

Grün statt Vernetzung
Bei Häcker Küchen sorgten Regal- und Schrankkomponenten dafür, dass die Küche aussah wie das Wohnzimmer. Bild: GRASS

Interessanterweise spielte die vernetzte Küche in Mailand kaum eine Rolle. Unsere Welt ist kompliziert geworden – nicht nur, aber auch durch Technologie. Insofern überraschte das viele Grün und die matten Flächen nicht wirklich. Bei Valcucine zum Beispiel kam man sich beinahe vor, als sei man nicht in einer riesigen Industriehalle, sondern in der Natur.

Enrico Zanetti von Valcucine weiß genau, warum das so ist: „Das Standdesign kommt dem Valcucine-Gründer Gabriele Centazzo, der auch die Küchen gestaltet, entgegen. Er liebt die Natur und lebt in einem Haus mitten im Wald. Dieses Gefühl möchte er, zumindest ansatzweise, auch für den Stand erreichen.“ Alle Elemente des Stands und der Küchen selbst sind wiederverwertbar.

Und auch hinsichtlich der Gestaltung geht es um Wohlbefinden: zum Beispiel durch Lichtelemente. Das „Verschwinden“ ist auch bei Valcucine ein wichtiges Thema. Besonders bei dem neuen Element „Logica Celata“: Hier sorgt ein ausgeklügelter Mechanismus dafür, dass die Küche, sobald sie nicht mehr benötigt wird, hinter einer Tür verschwindet. Lautlos und mit einem Handgriff.

„Raum im Raum“

Dass die Küche einem fundamentalen Änderungsprozess unterliegt, ist nach dem Salone del Mobile 2018 nicht mehr zu übersehen. Bei Leicht Küchen ging man hinsichtlich der Verschmelzung von Wohnen und Kochen ebenfalls ziemlich zielstrebig vor. Highlight war ein frei im Raum platzierbarer Kubus. Ein „Raum im Raum“, der umfassende Funktions- und Stauraumlösungen mit einem hohen Maß an Wohnlichkeit verbindet.

Der begehbare Kubus bietet im Inneren viel Stauraum und kann als Speisekammer und Hauswirtschaftsraum genutzt werden. Äußerlich präsentiert sich der „Raum im Raum“ als ruhige Schrankfront, mit Regalelementen und einer in den Kubus eingelassenen Sitznische. Eine neue Schubladenorganisation sorgt wiederum dafür, dass alles, was an Arbeit erinnert, verschwunden ist, sobald Spaghetti Vongole und Chianti Classico auf dem Tisch stehen.

LEICHT: Dass die Küche einem fundamentalen Änderungsprozess unterliegt, ist nach dem Salone del Mobile 2018 nicht mehr zu übersehen. Bild: GRASS

Bei Häcker Küchen sorgten Regal- und Schrankkomponenten dafür, dass die Küche aussah wie das Wohnzimmer. Der italienische Hersteller Scavolini zeigte sogar ein 1-Zimmer-Apartment, bei dem Küchen- und Schlafbereich bei Bedarf weggeklappt werden können. Und während sich die Küche auflöst und ihre Funktionselemente im Wohnzimmer aufgehen, ist die gleiche Entwicklung bei den Badezimmern zu beobachten.

Bei Mobilcrab zum Beispiel. Die Badezimmermöbel des italienischen Mittelständlers sehen aus wie Sideboards, das Waschbecken beinahe wie ein Kunstobjekt. „Die Bereiche gehen ineinander über“, sagt Geschäftsführer Franco Sormani. Und Sormani betont, wie wichtig auch im Badbereich der Stauraum ist: „Das Wichtigste ist es, Behältnisse zu schaffen. Und die müssen unbedingt funktionieren.

Deswegen arbeiten wir auch mit GRASS zusammen, die hochwertige Lösungen für hochwertige Möbel bieten.“ Auf dem Salone del Mobile zeigte Mobilcrab Schubkästen mit dem Auszugs-System Nova Pro Scala und Tipmatic Soft-close – und lieferte noch einen weiteren Grund dafür, dass bei Bewegungs-Systemen die Wahl auf GRASS fiel: „Nova Pro Scala ist einfach ein sehr gutes Produkt. Das wissen die Kunden zu schätzen.“

Ob Küche und Bad nun im Wohnraum aufgehen oder vielleicht eines Tages wieder als einzelner Raum im Trend liegen – das, worum es letztlich geht, ist: der zufriedene Kunde.

GRASS Bewegungs-Systeme

Eine global operierende, erfolgreiche Unternehmens-Gruppe, eine frische Marke mit Tradition und eine außergewöhnliche Vielfalt an Perspektiven – das ist die GRASS Gruppe. Mit einem Umsatz von 378 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2017, rund 1.900 Mitarbeitern an 18 Standorten und mehr als 200 Vertriebspartnern in 60 Ländern gehört GRASS zu den weltweit führenden Spezialisten für Bewegungs-Systeme.

Als Entwicklungspartner und Systemanbieter der Möbelindustrie schafft GRASS seit 70 Jahren Produkte und Leistungen, die Kunden begeistern. GRASS Führungs- und Auszugs-Systeme, Scharnier- und Klappen-Systeme sind Markenprodukte, die die Möbel renommierter Möbelmarken bewegen.

Quelle: GRASS

Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein, um automatisch Branchennews zu erhalten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.